Endstation Meer?


Plastik – ein Material für die Ewigkeit? Preiswert, einfach in der Verarbeitung und fast jede gewünschte Eigenschaft annehmend hat das Erdöl-basierte Material seit Beginn des 20. Jahrhunderts seinen Siegeszug durch die Konsumwelt angetreten. Was aber passiert mit einem Plastikprodukt nach dem Ende seines Lebenszyklus?
Plastik ist im Allgemeinen biologisch nicht abbaubar. Nicht korrekt entsorgte Plastikobjekte treiben in grossen Mengen über Binnengewässer und Flüsse in die Weltmeere. Dort werden sie an die Küsten geschwemmt oder in kreisenden Strudeln im Lauf der Jahre in kleine Stücke zerrieben. Die Auswirkungen der Verschmutzung durch Plastikmüll und seine Wirkung auf lebende Organismen sind Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen und ihr Fazit ist: Es besteht Handlungsbedarf. Die Ausstellung möchte auf anschauliche Weise Fakten über die Plastikverschmutzung unserer Gewässer vermitteln, in diesem Zusammenhang wichtige Fragestellungen untersuchen und die Plastik-Konsument/innen zum Handeln anstiften. Das Projekt wird von der Website www.plasticgarbageproject.org und einem vielfältigen Vermittlungsprogramm begleitet, das dokumentiert und selbst Teil der Ausstellung wird.

Kontakt: Roman Aebersold, +41 43 446  67 03


  • SUCHE
  • KONTAKT
  • PRESSE
  • GOOGLE MAPS