Drei japanische Plakatklassiker

Shigeo Fukuda, Kazumasa Nagai und Ikko Tanaka

11.03.2014 - 07.07.2014

Schweizerische Nationalbank, Fraumünsterstr. 8

Als hochästhetisches Indoor-Medium gehorcht das japanische Plakat anderen Gesetzen als im westlichen Kulturraum: Es möchte dem gehetzten Blick des Passanten einen Moment der Schönheit bieten und ihn emotional berühren. Fukudas Plakate sprühen trotz gestalterischer Reduktion von dadaistischem Witz, optischen Täuschungen und surrealen Verfremdungen. Nagai wandte sich nach Anfängen im Stil der internationalen Moderne ab den 1980er Jahren stärker einer ornamentalen, figürlichen Gestaltung zu. Im Plakatdesign von Tanaka spiegelt sich das virtuose Zusammenspiel einer westlichen und einer östlichen visuellen Sprache. Mit ihrem je originalen Stil trugen die drei Altmeister wesentlich zur internationalen Anerkennung des japanischen Plakats bei. Diese Ausstellung findet statt im Rahmen des Jubiläums der 150-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz.

Die Plakatausstellung ist zu sehen in den Schaufenstern der Schweizerischen Nationalbank, Fraumünsterstrasse/Stadthausquai, Zürich.

Lust auf mehr? Über 300 weitere Plakate sind bis am 25. Mai 2014 im Museum für Zürich zu bestaunen: Die Ausstellung Japanische Plakatkünstler – Kirschblüten und Askese präsentiert die rund 60-jährige Plakatgeschichte Japans in ihrer thematischen und stilistischen Vielfalt.

 

  • SUCHE
  • KONTAKT
  • PRESSE
  • GOOGLE MAPS