Unterwegs gestern und heute

13.11.2012 - 11.03.2013

Schweizerische Nationalbank, Fraumünsterstr. 8

Die Plakatausstellung ist zu sehen in den Schaufenstern der Schweizerischen Nationalbank, Fraumünsterstrasse/Stadthausquai, Zürich.

Mobilität in Freizeit und Beruf gilt heute als kaum noch hinterfragtes Gebot. Dass die Bedingungen dafür durch Zahlbarkeit und Verbreitung von Verkehrsmittel erst seit rund fünfzig Jahren gegeben sind, gerät leicht in Vergessenheit. Plakate erzählen nicht nur von der historischen Errungenschaft neuer Verkehrsmittel, sie widerspiegeln auch gesellschaftliche Bedeutung und Symbolwert derselben.

Die Kutsche als Transportmittel für Mensch und Ware wurde Ende des 19. Jahrhunderts durch die Eisenbahn abgelöst, die das Reisen demokratisierte. Durch Gottfried Daimlers Ausstattung der Kutsche mit einem Motor 1886 begann die Ära des Automobils. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg setzte es sich breit durch. Zeitlich ungebundenes, individuelles Reisen war damit möglich geworden. Mit dem Überflug des Ärmelkanals 1909 wurde auch der uralte Menschheitstraum vom Fliegen Realität. Heute profitieren längst nicht mehr nur gehobenen Schichten von Billigflügen. Gleichzeitig polarisieren verkehrs- und umweltpolitische Themen wie nie zuvor. Radfahren liegt als gesunde, umweltschonende Alternative wieder ganz im Trend.

Eine bebilderte Broschüre zur Ausstellung und Prospekte der Sammlung sind an der Portiersloge, Fraumünsterstrasse 8, zu beziehen.

  • SUCHE
  • KONTAKT
  • PRESSE
  • GOOGLE MAPS