Japan fasziniert mit einer einzigartigen Plakatkultur. Subtile Poesie, mystische Botschaften und leuchtende Farbigkeit fesseln das westliche Auge ebenso wie freche Provokation und die Negierung aller vermeintlichen Regeln visueller Kommunikation. Als kultureller Beitrag zum 150-jährigen Jubiläum diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz präsentiert die Ausstellung die japanische Plakatgeschichte, die das Medium vorwiegend als künstlerisches Statement und als Imagewerbung kennt. Zu sehen sind Arbeiten der drei Altmeister Shigeo Fukuda, Kazumasa Nagai und Ikko Tanaka – aus einer grosszügigen Schenkung an das Museum – neben Plakaten der Jahre 1950 bis heute. Dabei spiegelt die besondere Ästhetik japanischen Grafikdesigns den wechselvollen Dialog zwischen der östlichen und westlichen visuellen Kultur.

Führungen, Ausstellungsgespräche und Workshops

Das Vermittlungsangebot der Ausstellung öffnet den Dialog über japanische Plakatkultur mit Führungen und Ausstellungsgesprächen. Es bietet kreative Auseinandersetzungen in Workshops für Schulen oder für Familien und macht Lust auf Gestaltungsexperimente. Zudem bieten besondere Veranstaltungen Einblicke in die fernöstliche Kultur.

Publikation
Japan – Nippon «Poster Collection 26», Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Lars Müller Publishers, CHF 35

Wettbewerb
Sehen Sie hier die Plakate der acht GewinnerInnen.Wettbewerb

eMuseum
Sie finden alle Plakate dieser Ausstellung auch online auf eMuseum.ch.

Von vielen Plakaten in der Ausstellung können für die private Verwendung Reproduktionen bestellt werden. Weitere Informationen: alessia.contin@zhdk.ch

Bilder der Ausstellung

Trailer zur Ausstellung

In Kooperation mit


Mit freundlicher Unterstützung von

Japanische Botschaft in der Schweiz
SHISEIDO (Genf)
APG|SGA
Sato (Zürich)